Altersfreigabe bei Spielen

 
Viele Computerspiele sind erst für Kinder oder Jugendliche ab einem bestimmten Alter geeignet. Eine vollständige Kontrolle darüber, welche Videospiele von den Kinder auf dem PC installiert und gespielt werden, ist nicht immer möglich. Deswegen gibt es Möglichkeiten, den Computer so einzustellen, dass nur Spiele mit einer entsprechenden Altersfreigabe ausgeführt werden dürfen. Hierbei kann auf unterschiedliche Jugendschutz-Systeme zurückgegriffen werden:

  • PEGI (Pan European Game Information)
  • USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle)
  • CERO (Computer Entertainment Rating Organisation)
  • ESRB (Entertainment Software Rating Board)
  • GRB (Game Rating Board)
  • OFLC (Office of Film and Literature Classivication)

Das gebräuchliche Altersfreigabe-System in Europa ist das PEGI (Pan European Game Information). Es trat 2003 in Kraft und gilt in 30 europäischen Ländern, darunter natürlich auch Deutschland. Das PEGI wird von wichtigen Spielekonsolenherstellern wie Sony, Microsoft und Nintendo ebenso unterstützt wie von Publishern und Spieleentwicklern in ganz Europa. Es gibt Eltern und Ihren Kindern bereits auf der Spieleverpackung Anhaltspunkte darüber, für welche Altersstufen das Spiel geeignet ist und welcher Inhalt zu erwarten ist (Gewaltdarstellung, Sex, Drogen, verängstigende Inhalte, vulgäre Sprache, diskriminierende oder zum Glückspiel animierende Elemente).


 
 
Weitere Beiträge aus diesem Bereich:
 
» Kontrolle über besuchte Internetseiten
» Zeitliche Limits bei der Nutzung des PCs

 
 
Statistik für » Altersfreigabe bei Spielen
[Gelesen: 4009 | heute: 4 | zuletzt: 23. September 2017]